Szary Blog

Rechtsanwälte aus Mönchengladbach, Kaarst, Neuss und Krefeld
schreiben zu aktuellen Rechtsfragen.

Allgemein | Allgemeines Zivilrecht | Neuss | Pressemitteilungen | Verkehrsrecht | Versicherungsrecht

Kanzlei begrüßt Rechtsanwältin Nadine Reimer

Barbara Stromberg (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) am 12. Januar 2016

Wir freuen uns sehr, Nadine Reimer als Rechtsanwältin in der Kanzlei Szary, Breuer, Westerath & Partner begrüßen zu dürfen. Sie ist bereits seit ihrer Referendarszeit beim OLG Düsseldorf in unserer Kanzlei tätig und erhielt im Dezember 2015 ihre Zulassung als Rechtsanwältin.

Rechtsanwältin Nadine Reimer

Rechtsanwältin Nadine Reimer

Wir beglückwünschen sie zum äußerst erfolgreichen Abschluss des Jurastudiums an der Universität zu Köln, das sie als eine der Jahrgangsbesten mit dem ersten und zweiten Staatsexamen absolvierte.

Nadine Reimer vertritt unsere Mandanten in allen schadensrechtlichen Angelegenheiten, insbesondere im Versicherungsrecht, für Privatpersonen und Unternehmen, Verkehrsrecht und Produkthaftungsrecht.

 

 
Kontakt:
 
Barbara Stromberg (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
 
Kostenlose Sofort-E-Mail an Barbara Stromberg (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Tel. 02131/966569
 

Artikel weiterempfehlen: Share 'Kanzlei begrüßt Rechtsanwältin Nadine Reimer' on Delicious Share 'Kanzlei begrüßt Rechtsanwältin Nadine Reimer' on Digg Share 'Kanzlei begrüßt Rechtsanwältin Nadine Reimer' on Facebook Share 'Kanzlei begrüßt Rechtsanwältin Nadine Reimer' on LinkedIn Share 'Kanzlei begrüßt Rechtsanwältin Nadine Reimer' on StumbleUpon Share 'Kanzlei begrüßt Rechtsanwältin Nadine Reimer' on Twitter Share 'Kanzlei begrüßt Rechtsanwältin Nadine Reimer' on Email

Rechtsberatung:

Beiträge und Kommentare geben die persönliche Auffassung der jeweiligen Autoren wieder, die nicht unbedingt der Auffassung der Rechtsanwälte Szary, Breuer, Westerath & Partner oder der herrschenden Rechtsprechung entspricht. Sie dienen lediglich der Information und Diskussion, d.h. stellen keine Rechtsberatung dar und dürfen nicht als Entscheidungsgrundlage in konkreten Rechtsfällen verwendet werden.